Nur jeder Vierte glaubt, dass sein Schaufenster ihm wirklich potenzielle Kunden bringt. Wie kann man aus diesem Platz ein werbewirksames Kommunikationsmedium machen? VitrineMedia hat mehrere Immobilienmakler dazu befragt und einige waren bereit, uns an ihren Erfahrungen auf diesem wichtigen Gebiet teilhaben zu lassen. Hier die besten Tipps.

1. Eine echte Kommunikationsplattform

„Das Schaufenster ist für eine Immobilienagentur ein unentbehrliches Kommunikationstool. Das Internet ist zwar omnipräsent, aber die Kunden möchten sich heutzutage buchstäblich zu einem Ort begeben, wo sie sich von einem Immobilien-
experten gut betreut fühlen“
, so Jean Marc Magueres, Leiter des Agenturnetzwerks Impact Immo. Das Schaufenster ist somit das erste entscheidende Element in der Kette. Schaufenster befinden sich oft an strategischen Stellen und vermitteln Kunden und auch Verkäufern grundlegende Infos zum Bekanntheitsgrad der Agentur. „Die Hälfte unserer Geschäftsabschlüsse kommt heute dank unserer Schaufenster zustande“, schätzt Jean Marc Magueres.

2. Helligkeit – ein starker Verbündeter

Daniel Morgenstern, Leiter der in Paris ansässigen Agentur Cabinet KMI, betont wiederum die Bedeutung der Helligkeit:
„Ich habe mir LED Displays besorgt, um besser gesehen zu werden. Außerdem habe ich mit einem beleuchteten Firmen-
schild in die Sichtbarkeit der Agentur investiert.“
Die 12 beleuchteten Schilder im A4-Format und die 12 Schilder im A3-
Format, die der Agenturleiter vor 4 Jahren angeschafft hat, haben ihn 3.200 Euro gekostet. Die Investition hat sich für ihn gelohnt. Ein weiteres schlagkräftiges Tool ist für Daniel Morgenstern „das Backlight-Papier, das mir mein Dienstleister
VitrineMedia vorgeschlagen hat“. Mit diesem 125 g Papier kann man die Anzeigenwirkung tatsächlich optimieren und die aufgehängten Anzeigen erscheinen viel heller. „Für Immobilienbesitzer, die mir den Verkauf ihrer Immobilie anvertrauen möchten, ist das ein starkes Argument“, führt der Leiter der Agentur Cabinet KMI an.

3. Ein abwechslungsreiches Schaufenster gestalten

Für Myriam Cejudo, Leiterin der Agentur Sud Contact Immobilier in Nizza, ist die regelmäßige Neugestaltung des Schau-
fensters ein wesentlicher Punkt, um den Blick potenzieller Kunden auf sich zu ziehen: „Das Schaufenster darf nicht statisch sein und sollte oft neue Produkte zeigen, denn es gehen oft dieselben Passanten vorbei und ihr Blick wird von Neuigkeiten angezogen. Wenn Sie heute noch keine Kunden sind, dann vielleicht morgen…“ Eine wöchentliche Neugestaltung ist meist ein guter Rhythmus. Noch ein Rat: „Man sollte das Schaufenster interessant gestalten, indem man schöne Fotos und die Top-Anzeigen mit den besten Preisen oder einem super Preis-Leistungs-Verhältnis usw. nach vorne gibt.“  Eine schöne Optik, ein kurzer Text, der die Vorteile herausstreicht und ein guter Preis werden neue Kunden leichter anlocken.

4. Unterschiedlichste Informationen anbieten

Abgesehen von den Anzeigen und den Preisen der Agentur kann ein Immobilienschaufenster auch andere Informationen liefern, die die Blicke der Passanten auf sich ziehen werden. Jean Marc Magueres berichtet beispielsweise, dass er seinen Kunden mithilfe von kleinen Plakaten die neuesten gesetzlichen Regelungen auf dem Immobiliensektor erklärt. Daniel
Morgenstern präsentiert seinerseits die Dienstleistungen, die er seinen Kunden bietet: Immobilienbewertung innerhalb von 48 Stunden, Home Staging Service, professionelle Fotos,… „Diese Informationen repräsentieren einen klaren Mehrwert
für unsere Kunden.“
, erklärt der Eigentümer der erfolgreichen Immobilienagentur. Andere stellen Zeitungsartikel aus, in denen sie zitiert wurden. Generell kann man sagen, dass alles, was die Aufmerksamkeit von außen auf die Agentur lenkt nur von Vorteil sein kann. Diese Tools heben sie von der Konkurrenz ab und vermitteln den Passanten, dass sie es hier mit vertrauenswürdigen Profis zu tun haben.